Skip to main content

Donnerstag 6.7.2017

Zusammen leben

Selbst kräftige Regenschauer und Gewitter konnten die rund 400 Gäste nicht davon abhalten, zur Einweihung „Ihres“ Kunstwerkes auf den Wipperfürther Klosterberg zu kommen. Unter dem Motto "zusammen leben" lud am 06. Juli die Stadtverwaltung zu einem gemeinsamen Sternlauf von den Kirchdörfern aus auf den Klosterberg ein.
Alle Kirchdörfer machten mit und so trafen sich rund 400 Gäste gemeinsam in Wipperfürth.

Bei allerbester Stimmung klarte pünktlich zur Eröffnung durch Bürgermeister Michael von Rekowski, der Himmel auf und die Sonne strahlte während der gesamten Veranstaltung.
Von Rekowski betonte in seinen Worten die Authentizität und Stärke der Kirchdörfer. Jedes Dorf für sich sei einzigartig und in der Gemeinschaft Wipperfürth eine unvergleichliche Gesamtheit. Der Standort Klosterberg sei sehr bewusst gewählt, da von hier aus bei schönstem Wetter und bester Sicht quasi vom Kunstwerk aus, der ein oder andere Kirchturm direkt erspäht werden könne.
Auch Nicola Wild, die für die Kunst und den Kunstbahnhof sprach, erläuterte den Bezug des Kunstwerkes zu den Kirchdörfern und auch zur 800jährigen Stadtgeschichte.

8 Orte (7 Kirchdörfer und Innenstadt) werden durch 8 Tafeln repräsentiert, diese 8 Tafeln weisen eine Gesamtfläche von 800qdm für die 800 Jahre Stadtrechte auf,
Die Bewohner der Kirchdörfer haben selbst alle fleißig an „Ihrem“ Kunstwerk mitgearbeitet. Jeder Strich auf dem Kunstwerk steht für einen Bürger, jeder Bürger durfte sich selbst auf dem Kunstwerk verewigen und jedem Kirchdorf gelang es, eine wunderbare, ganz eigene Note auf dem Kunstwerk zu hinterlassen.

Christian Brand, Leiter der Stiftungen der KSK, lobte eben jenen Enthusiasmus der Wipperfürther. Bereits vor einigen Jahren, brachten sich so viele Bürger, Vereine und Institutionen der Stadt in das Kunstprojekt Tangente ein und er sei stolz, auch dieses Kunstwerk, an dem wieder die Bürger selbst mitgearbeitet haben, unterstützen zu können.

Als Kunstwerk der Kirchdörfer, mit Standort auf dem Klosterberg, wurde dieses sogar von Pastor Lambert Schäfer gesegnet.

Einen fröhlichen Abschluss erhielt die gesamte Veranstaltung durch das Überraschungslied „Die alte Dame“, gesungen vom Kirchenchor Cäcilia Kreuzberg, Gospelchor Kreuzberg und dem MGV Kreuzberg.
Bei bestem Wetter konnte die Stimmung nicht besser sein und so wurde noch lange auf dem Klosterberg zusammen gefeiert.

 

 

Bilder vom Donnerstag, 6.7.2017